Familie

Die MOBAQ-Studie, die die motorischen Basisqualifaktionen beim Kindern untersucht hat, zeigt auf, dass der Anteil der Kinder, die in der Familie oder in einem Schwimmkurs die Schwimmfähigkeit erlangen, weitaus größer als der Anteil, der in der Schule schwimmen lernt. Daher unterstützt die schwimmfit-Initiative alle Eltern darin, einen passenden Kurs für ihr Kind zu finden.

Eltern können noch mehr tun

Bevor es ans Schwimmen lernen geht, müssen die Kinder an das Wasser gewöhnt sein. Viele Aspekte davon müssen nicht erst in der Schule gelernt werden, sondern können beim gemeinsamen Schwimmbadbebesuch oder sogar zuhause in der Badewanne geübt werden:

  1. Spielerische Elemente zur Wassergewöhnung: Kinder erlernen durch einfache Bewegungen im Wasser (Hüpfen, Springen, durchs Wasser gehen) mit der Kälte, dem Widerstand und dem Auftrieb umzugehen.
  2. An Wasserspritzer gewöhnen: Kinder sind oft schreckhaft, wenn sie Wassertropfen abgekommen, weshalb sie lernen müssen mit der Nässe umzugehen.
  3. Die Mundatmung lernen: Mit verschiedenen „Pust-Spielen“ müssen Kinder lernen im Wasser durch den Mund auszuatmen.
  4. Tauchspiele:  Mit dem Kopf unter Wasser tauchen ist die wohl größte Herausforderung für Kinder.